Do Khyi, Do-Khyi – Acky

August 18, 2010

Brief an Do Khyi Acky…..

…der heute seinen 4. Geburtstag feiern würde!

Ein Brief zu den Sternen an unseren Acky, einen Do Khyi –Rüden, dessen Bekanntheitsgrad mittlerweile wohl über alle Ozeane reicht.

Erinnerung an Do Khyi Acky

Geliebtes Seelchen Acky,

heute, an Deinem  4. Geburtstag, den Du leider nicht erleben durftest, möchten wir Dir unseren unendlichen Dank aussprechen  –

Vielleicht war es ja kein Zufall, dass Du damals gerade uns ausgesucht hast. Unbeschreiblich schöne Stunden, Tage und Monate hast Du uns beschert. Unvergessliche Momente! Durch Deine freundliche, fröhliche, spitzbübische Art hast Du das Herz aller Menschen um Dich herum im Sturm erobert.  Freude über Dein grenzenloses Vertrauen in uns, Erstaunen über Deine Anhänglichkeit und Treue an uns. Wir sind stolz und berührt dass wir Dich lieben und beschützen duften, was wir immer gerne und mit jeder Faser unseres Herzen getan haben.

Dank Deinem Gespür für Menschen  konnten wir die Erkenntnis erlangen, wer es ehrlich mit uns meint, wem wir vertrauen können, sprich, wer uns wohl gesonnen ist und wir haben etwas von Deiner „in sich ruhenden Art“ für unseren Alltag übernehmen können.

Als die Krankheit ausbrach hast Du die Hoffnung nicht aufgegeben, im Vertrauen auf uns. Dieses Vertrauen haben wir als Verantwortung gesehen Dir zu helfen. Unser komplettes Leben drehte sich nur noch um Dich, Tag und Nacht. Du warst groß und stark und doch sahen wir Dich manches Mal hilflos, willenlos gepackt von epileptischen Krämpfen – wir standen Dir immer gerne zur Seite, gleich einem kranken Kind. Du warst unser Sonnenschein, aber so sehr wir auch hofften und um Dich bangten, nichts und niemand konnte Dir helfen –

Du weißt, viele die sich Freunde nannten und Dich wie auch uns in den Arm nahmen und Mitgefühle ausdrückten, welche in uns scheinbar Trost und Zuversicht auch auf Deine Medikamenten-Einstellung wecken wollten. Eine Art seelischen Beistand ohne Wissen um unsere Seele geleistet haben.

Dieser Beistand ging, vielleicht ohne Hintergedanken (?), so weit, dass uns für Dich im Versuchsstadium befindliche Medikamente aus diesem Kreis empfohlen und kostenfrei, ohne ärztliche Verordnung besorgt worden sind…

Es hat ein Zeitkonto benötigt Dich zu betreuen, Du hast uns gebraucht, 24 Stunden am Tag. Und es braucht die uneingeschränkte Liebe, gerade auch zum kranken Tier, Dir unserem erkrankten Seelchen Acky, eine Chance für Deine Lebenszeit zu geben.

Anfangs zerriss es uns das Herz Dich verloren zu haben Keine weitere Chance für Dich zu sehen. So jung und immer voller Tatendrang, immer zu Streichen aufgelegt, trotz Deiner schweren Erkrankung….

Du warst eine respektvolle Kämpfernatur, ein „Stehaufmännchen“!

Du hast Dein „bisschen“ Leben in vollen Zügen genossen – es war sehr kurz, aber auch sehr intensiv – Du hattest ein Recht dazu!

Als Du von uns gegangen bist, wir Dich im Arm gehalten haben, versprachen wir Dir, dass Dein Leben, Dein Schicksal nicht „umsonst“ gewesen sein dürfen. Es soll sich in Zukunft für das Schicksal von dieser Krankheit Betroffener etwas ändern!

Auf diesem Weg, das Dir gegebene Versprechen zu erfüllen, haben wir vieles lernen müssen.

Wir hätten nicht gedacht, dass es möglich ist Menschen, die Leid erfahren, mit Freundlichkeit nach außen hin, deren Gutgläubigkeit, vielleicht mit Vorsatz (?), zu täuschen.

Es ist fast sicher, dass wir „Deinem“ Versprechen schon wesentlich näher wären, hätten wir uns nicht blenden, sondern uns gleich an die zuständige Stelle, das Institut für Tierzucht und Vererbungsforschung, gewendet.

Die vollständige Ursache deiner Erkrankung wäre vielleicht heute schon bekannt!

Trotz diesem und weiteren Steinen, die uns vielleicht nicht uneigennützig (?), in den Weg gelegt wurden, haben wir unser Ziel niemals aus den Augen gelassen…

Weißt du, es war auch mit Steinen der „wohl Meinenden“ gepflastert, aber es ist uns  gelungen etwas zum Fortschritt beizutragen, der Erkenntnis, dass gegen diese Krankheit die Du hattest, dringend etwas getan werden muss. So ist es uns ermöglicht worden auch den Fonds ein zu richten, zur Unterstützung der Studie zur „Erforschung der idiopathischen Epilepsie bei der Tibet Dogge (Do Khyi)“  und weiter fortzuführen.

Ach Acky… Manchmal denke ich, man müsste Dein ungetrübtes Gespür für Menschen haben,  „ungute Absichten“ im Ansatz zu erkennen!

Dennoch haben wir von Dir gelernt, nach typischer Do Khyi – Art, gelassen darüber hinweg zu sehen und auch in Zukunft mit freundlicher Hilfe wirklich tierlieber, engagierter  Menschen und großzügiger Sponsoren wirklich etwas zu bewegen.

Kein Reden, sondern Einsatz ist gefragt!

Auch heute, nach  Monaten ohne Dich, ist Trauer in unseren Herzen wenn wir an Dich denken. Aber Du bist für uns ein Beispiel der Lebensfreude, des nicht Aufgebens – der Zuversicht – dass unser Versprechen an Dich, nicht wie bei so manchen Menschen eine leere Worthülse ist.

Du, unser „kleines Bärchen“, gibst uns auch heute noch das Gefühl gegenwärtig zu sein und die Überzeugung uns für Veränderungen ein zu setzen.

Wir haben durch Dich gelernt, gelassen und mit Freude, offen auf Menschen zuzugehen.

Wir danken Dir von Herzen dafür!

Weder ein Tier, noch sein Mensch, sollen  in Zukunft von der „Geisel Epilepsie“  beherrscht werden!

© dokhyiacky

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: